status quo freiraum für freiberg

verfolgen sie mit uns die schritte der Projektentwicklung


OKTOBER

2020

Infomagazin zur Stadt entwicklung

Das Freiberger Infomagazin zur Stadtentwicklung "BLICKpunkt"  informiert die Bürgerinnen und Bürger in einer Vollverteilung über den aktuellen Status des Projekts.

Mit dem Launch der Website erhalten die Freiberger Bürgerinnen und Bürger eine Infobroschüre, die an alle Haushalte verteilt wird. Die Ausgabe des sogenannten "BLICKpunkts" informiert über die gemeinsame Weiterentwicklung des Projektes zusammen mit Planern, Beratern, potentiellen Investoren und Mitgliedern der Politik und wirbt um die Unterstützung der Bürger.



OKTOBER

2020

Launch der Website

Um der interessierten Öffentlichkeit das Projekt zugänglich zu machen, geht die Projekt-Website "Freiraum für Freiberg" im Oktober 2020 online.

Zeitgleich mit der Vorstellung der Idee im Gemeinderat wird die Website Freiraum für Freiberg freigeschaltet.

Die Website soll eine Plattform für die Freiberger Bürger bieten, um sich über das Projekt zu informieren und einzubringen. Gleichermaßen soll sie dem Fachpublikum dienen, technische Informationen zur Autobahnüberdeckelung zur erfahren und Ansprechpartner zu finden.

 



OKTOBER

2020

Vorstellung der Studie im gemeinderat

Die Machbarkeitsstudie wird den Mitgliedern des Gemeinderats durch die Vertreter der Disziplinen vorgestellt.

In der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 20.10.2020 präsentierten die beauftragten Experten die Ergebnisse ihrer Machbarkeitsstudie, welche die großen Chancen der Idee einer bebauten Autobahnüberdeckelung belegt. Die Präsentation in öffentlicher Sitzung bildete auch den Auftakt zur Beteiligung der Öffentlichkeit. 

 



OKTOBER

2020

Gespräche auf Bundes ebene

Virtuelles Treffen des Projektteams mit politisch Verantwortlichen auf Bundesebene.

Um politisch Verantwortliche von den Chancen des Projektes zu überzeugen, laufen auch Gespräche auf Bundesebene. Ein Treffen zwischen Bürgermeister Schaible, dem Abgeordneten Fabian Gramling (MdL), dem beteiligten Planungsbüro str.ucture GmbH, den Organisatoren der IBA'27 und einer Vertreterin des Bundesministeriums des Inneren in Berlin musste coronabedingt am 13.10.2020 als Videokonferenz realisiert werden.

 



SEPTEMBER

2020

animation der Film akademie Ludwigsburg

Bürgermeister Schaible wirft einen ersten Blick auf die spannende interaktive Visualisierung der Filmakademie Ludwigsburg.

Mitarbeiter der der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg erstellen derzeit  im Rahmen des Projektes „Applikationszentren Virtual- and Augmented“ Reality eine interaktive Visualisierung unter Verwendung von Software, die bisher in Filmproduktionen eingesetzt wurde. Dadurch wird die Vision einer möglichen Überdeckelung erlebbar gemacht. Das Projekt wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg im Rahmen der Digitalisierungsstrategie gefördert.



FEBRUAR

2020

abstimmung der beteiligten

Das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Wohnungsbau verlängert den Förderzeitraum.

Der ursprüngliche Förderzeitraum der von der Stadt Freiberg beauftragten und vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Wohnungsbau geförderten Machbarkeitsstudie wurde von 12/2018 auf 03/2020 verlängert.

 

Im Februar sollen die finalen Abstimmungen mit allen Beteiligten stattfinden. Es ist geplant, die Ergebnisse  im März einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Aufgrund des Ausbruchs der Corona-Epidemie verschieben sich die Termine unvorhergesehen bis auf Weiteres. 

 


JANUAR

2020

aufnahme in die iba27

Freiraum für Freiberg ist offizielles IBA'27 Netzprojekt

Die IBA 27 GmbH legt der Stadt Freiberg die offizielle IBA 27 Netzvereinbarung zur Ratifizierung vor.

 

Damit ist die offizielle Aufnahme als IBA 27 Netzprojekt besiegelt.

 


DEZEMBER

2019

offizielles treffen zur Studie

Steffen Bilger (PStS BMVI), Eberhard Gienger (MdB) und Fabian Gramling (MdL) informieren sich zu Studie in Freiberg.

Steffen Bilger (parlamentarischer Staatssekretär im BMVI), ein zuständiger Referent aus dem Bundesverkehrsministerium, Eberhard Gienger (MdB) und Fabian Gramling (MdL) informieren sich über den aktuellen Stand der Machbarkeitsstudie bei einem Gespräch mit Bürgermeister Dirk Schaible im Freiberger Rathaus.

 

Erneut äußern Sie sich wohlwollend zu dem Projekt und übergaben dazu ein schriftliches Statement und eine Videoaufzeichnung.


Juli

2019

IBA-Netz Projekt

Internationale Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart

Der Projektvorschlag „Freiraum für Freiberg“ auf der Idee der hybriden Deckelung fußend bewirbt sich als IBA Netz Projekt. Die Projektpartner erhalten die Möglichkeit das Vorhaben Andreas Hofer persönlich bei einem Termin in Stuttgart vorzustellen.


März

2019

Vorstellung des teams

Das Planerteam "Freiraum für Freiberg" besteht aus mehren Fachdisziplinen wie  z.B. Tragwerksplanung, Architektur, Lärm - und Brandschutz sowie Recht und Wirtschaftlichkeit.

Das Fachplanerteam für das Projekt wird zusammengestellt. Die jeweiligen Disziplinen repräsentieren:

 

STR.UCTURE GMBH, STUTTGART 

PROF. DR. MICHAEL HERRMANN

(Konzeptidee / Tragwerksplanung/ Geologie )

 

ARCHITEKTUR 109, STUTTGART 

ARNE FENTZLOFF & MARK ARNOLD

(Architektur/ Städtebau)

 

LW KONZEPT, STUTTGART 

LILLY KUNZ WEDLER                      

(Brandschutz)

 

INGENIEURBÜRO FÜR BAUPHYSIK CAPE 

Florian Deisinger

(Schallschutz)

 

OCTOPUS GMBH

DR. JOHANNES HAWLIK    

(Recht / Kosten / Wirtschaftlichkeit)

 


Februar

2019

Zulassung IBA 2027

Dirk Schaible (Bürgermeister), Thomas Bopp (Vorsitzender Verband Region Stuttgart), Andreas Hofer (Intendant IBA27), Prof. Dr. Julian Lienhard (str.ucture GmbH), Fabian Gramling (MdL)

Der Intendant der Internationale Bauausstellung 2027 Stadt-Region Stuttgart GmbH Andreas Hofer bescheinigt dem Vorhaben das Potential der geforderten Qualitäten eines IBA 27 Projektes.



Dezember

2018

Start der Studie

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Auch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Wohnungsbau erkennt das Potential dieser Idee und fördert eine interdisziplinäre Studie deren Ergebnisse bis Ende 2019 vorliegen.

Darin werden folgende Themenschwerpunkte untersucht: Städtebau, Geologie, Rechtliche Rahmenbedingungen, Tragwerkskonzept, Kosten und Wirtschaftlichkeit, Brandschutz, Schallschutz und Öffentlichkeitsarbeit.

Das Ergebnis soll neben der Veröffentlichung auch als Grundlage für weitere Gespräche mit Vertretern des Landkreises Ludwigsburg, der Stadtregion Stuttgart, dem Land Baden–Württemberg und dem Bund dienen.



Juli

2018

positive Vorstudie

Fabian Gramling (MdL), Steffen Bilger (parlamentarischer Staatssekretär im BMVI), Bürgermeister Dirk Schaible, Landrat Rainer Haas

Das Ergebnis der Vorstudie, die durch die stru.cture GmbH durchgeführt wurde, ist bei Vertretern der Stadt Freiberg am Neckar, sowie der regionalen Politik auf positive Resonanz gestoßen.